FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


Jugendarbeit doch nicht eingeschlafen

11.Februar.2017

Mitteilung der Fraktion SP/Junge SP

Die Fraktion SP/Junge SP hat die Pressemitteilung der Stadt Olten vom 7. Februar zur Jugendarbeit erfreut entgegengenommen. Der Stadtrat erachtet die Jugendarbeit als wichtig. Er scheint eingesehen zu haben, dass es unbedingt einen Raum braucht, wo sich die Jugendlichen im Alter von 14 bis 25 Jahren treffen und Projekte in Eigenverantwortung entwickeln können.

Diese Entwicklung ist insbesondere erstaunlich, da die Stadt in ihrer Sparwut zu einem grossen Teil auch dafür gesorgt hatte, dass die Ressourcen der freiwilligen Trägerorganisation ausbrannten und der Leistungsauftrag mit dem Provisorium 8 per Ende 2016 gekündigt werden musste. Es schien eine Zeit lang, als würde die Stadt weit hinter den Nachbarsgemeinden zurückbleiben, so verfügt Trimbach über eine offene Kinder- und Jugendarbeit mit vielen Angeboten und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten.

Es kommt also wieder Hoffnung auf für eine neue Entwicklung der Jugendarbeit in Olten. SP/Junge SP sind interessiert, zu erfahren, welche Wege nach der Übergangsphase im Sommer 2017 eingeschlagen werden. Sie wird den Prozess aufmerksam mitverfolgen, erwartet eine offene Kommunikation und ist gespannt auf das neu entstehende Konzept.




SP vor Ort