FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


  • 120 Jahre-Jubiläum der SP Olten

    Liebe Freund*innen, Genoss*innen, Unterstützer*innen

    Am 9. März wurde die SP Olten 120 Jahre Alt. Das wollen wir gebührend würdigen.

    Deshalb laden wir euch herzlich ein, das Jubiläum gemeinsam mit uns zu feiern.
    Wir freuen uns, mit auch darauf anzustossen.

    DAS ERWARTET EUCH: Ein historischer Stadtrundgang mit dem ehemaligen Stadtarchivar Peter Heim, eine Zeitreise mit der Historikerin Rita Lanz, Laudatien von Regierungsrätin Susanne Schaffner, Stadträtin Marion Rauber und Stadtpräsident Thomas Marbet, ein kurzer Filmschnipsel des 100 Jahre Jubiläums, Apéro riche und Musik.

    WANN: 2. Juli 2022, 15:30 – 18.30 Uhr, ab 18.30 Uhr Konzert

    WO: MAGAZIN, Konradstrasse 7, 4600 Olten

  • 120 Jahre SP Olten

    Am 9. März 1902 wurde die heutige SP Olten gegründet. Die SP Olten zeigt Ausschnitte aus dem Video zur Jubiläums-GV 2002. Die Ursprünge gehen aber noch weiter zurück, zu den Grütlianern und Gewerblern, was der Historiker Peter Heim packend zu erzählen wusste. Peter Moor befragte neue und altgediente GenossInnen über ihre Beweggründe, sich in der SP zu engagieren. Erfahre, was bei Ursula Troxler das Elternhaus und das Frauenstimmrecht dazu beitrug, wie der aktive Eisenbahnergewerkschafter Röbi Amacher ohne sein Zutun Kantonsratskandidat wurde, wieso der Thaler Willi Eggenschwiler, erster SP-Stadtrat 1973, in Olten zuerst nicht willkommen war und was die heutige Stadträtin Marion Rauber als damals neues Mitglied schon an Erfahrung aus ihrem Spitalberuf mitbrachte. Als Fan der Stadt Olten und der Stadtpartei bekannte sich Boris Banga in seiner launigen Ansprache.

    Schnitt: Peter Bolliger, Olten
    Copyright 2002, SP Olten

    Am 2. Juli wird die Stadtpartei dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, ein Fest für alle zu machen. Mehr dazu später. 

  • Budgetablehnung: Verantwortung übernehmen

    Am Sonntag 13. Februar 22 hat sich eine Mehrheit der Oltnerinnen und Oltner gegen das Budget 2022 ausgesprochen. Das Hauptargument des Gegenkomitees lautete, dass die im Budget 2022 enthaltene Steuererhöhung schlichtweg nicht notwendig sei. Die zahlreichen, längst überfälligen Projekte, welche das Parlament im Verlaufe des letzten Jahres beschlossen hat, stünden ohne Steuererhöhung nicht in Gefahr. Die Stadt könne diese Ausgaben stemmen, ohne sich auf Kosten kommender Generationen grob zu verschulden, ohne ihre Steuern zu erhöhen und ohne noch mehr städtische Liegenschaften zu veräussern. Ein nett klingendes Versprechen, auf welchem wir die parlamentarischen Budgetgegnerinnen und -gegner in den kommenden Jahren gerne behaften werden.

    Projekte, wie beispielsweise das neue Schulhaus und der Ländiweg, wurden mit einer deutlichen Mehrheit im Parlament beschlossen und stiessen demnach parteiübergreifend auf grossen Anklang. Die Politik kann nicht ein neues Schulhaus wollen, aber keinen Plan für die nachhaltige Finanzierung bieten. Keine nachhaltige Finanzierung ist für mich die Aufnahme von Schulden bis ans Limit für Projekte von heute, die wir dann auf künftige Generationen abwälzen. Nun ist es am Gegenkomitee, einen möglichen Weg aufzuzeigen und sein Versprechen einzuhalten. Die Oltner Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die für ein “Nein” geworben haben, sind nun der Bevölkerung von Olten den Beweis schuldig, dass das Geplante auch ohne Steuererhöhung machbar ist. Wir erwarten ein konsequentes Handeln und die Übernahme von Verantwortung durch die oppositionellen Parlamentarierinnen und Parlamentarier. Wir sind besorgt um die nun, dank den Budgetgegnerinnen und -gegnern noch länger anhaltende budgetfreie Zeit. Olten bleibt vorläufig in einem Zustand stark eingeschränkter Handlungsfähigkeit und wir hoffen auf eine möglichst baldige Rückkehr zur Normalität.